Installationsanleitung (Stand BM2LTS v2.45A)

Uns würde es freuen, wenn Sie die Weiterentwicklung von BM2LTS durch eine Spende unterstützen würden:

Video-Tutorial

.

Installationsanleitung

Nachdem Du das ISO-Abbild der Installations-DVD per Bittorrent heruntergeladen und dieses auf eine DVD gebrannt hat, geht es an die Installation.

Einfach die DVD ins Laufwerk einlegen und von DVD booten.

TIP: Nutzer, die über kein DVD-Laufwerk verfügen, können mit der Software unetbootin einen Installations-USB-Stick erstellen. Aber Achtung: hier gibt es keinen weiteren Support. Also nur für Experten gedacht 😉

Während des Bootvorgangs wird ein Menu eingeblendet. Hier kannst Du aus unterschiedlichen Installationsvarianten auszuwählen.

BM2LTSv1.93A.png

Mit der Basis-DVD-Installation wird das auf der ausgelieferten DVD enthaltene BM2LTS-System installiert.

Die NAS-Installation kann genutzt werden, um ein auf einem NAS abgelegtes Backup zu installieren. Dazu muss das ISO der DVD angepasst werden. Weitere Infos folgen, wenn gewünscht.

Die HDD-Installation kann genutzt werden, um ein auf einer HDD abgelegtes Backup zu installieren.

TIP: Bei der NAS- und HD-Installation ist zu beachten, dass die angelegten Backups nur auf Festplatten installiert werden können, die mindestens über die Größe der Quell-Festplatte verfügen.

Es besteht die Möglichkeit eine:

  • Factory-Installation oder
  • Recovery-Installation

zu starten. Folgendes Schaubild zeigt die Installationsroutine Teil1 im Überblick:

bm2lts_v1.94.5-installanleitung_flussdiagramm_Teil_1.jpg

 

Von DVD installieren und neu starten

Bitte die gewünschte Installationsart auswählen.

Achtung: Bei der Factory-Installation wird die vollständige Festplatte gelöscht. Evtl. enthaltene Daten auf der Media-Partition gehen unwiederbringlich verloren. Aus diesem Grunde sollten Nutzer, die bereits eine ältere BM2LTS-Version installiert haben eine Recovery-Installation vornehmen. Nutzer, welche von der originalen Reel-Distribution umsteigen, MÜSSEN zuerst ZWINGEND eine Factory-Installation durchführen!

Hinweis: Bei der Recovery-Installation wird nur die Systempartition (sda1) mit dem neuen Betriebssystem überschrieben.

Schnappschuss__2013-10-11_20.31.59_.png

Nachdem die Art der Installation ausgewählt wurde, ist noch einmal die Installation zu bestätigen.

Schnappschuss__2013-10-11_20.36.10_.png

Jetzt wird die Festplatte mit vier Partitionen erstellt: Diese beiden sind für den Anwender wichtig:

  • sda1: Systempartition -> hier werden die Systemeinstellungen abgespeichert
  • sda4: Media-Partition -> hier liegen die Aufnahmen, Video’s, MP3’s etc.

Schnappschuss__2013-10-11_20.36.27_.png

Sobald die Installation durchgelaufen ist, sollte ein Reboot durch Auswahl der Option 1 erfolgen.

Schnappschuss__2013-12-26_17.09.54_.png

 

Einrichtung nach der Installation

Das folgende Schaubild zeigt den Post-Installationsprozess im Überblick.

Hinweis: Wenn dieser Teil der Installation nicht durchgeführt wird, ist das System nicht 100%ig eingerichtet und ein Teil der Funktionen wird nicht korrekt funktionieren.

bm2lts_v1.94.5-installanleitung_flussdiagramm_Teil_2.jpg

Schritt 1: Vorbereitung des Systems

Am VGA bzw. DVI-Ausgang ist jetzt folgender Login-Bildschirm zu sehen.

Schnappschuss__2013-12-26_17.12.44_.png

Zum Teil gibt es aber auch eine Fehlermeldung. Diese bitte einfach mit OK wegklicken.

Schnappschuss__2013-12-26_17.12.09_.png

Schnappschuss__2013-12-26_17.12.27_.png

Nach dem Start von BM2LTS muss man sich auf der Konsole als Nutzer “root” mit dem Passwort “bm2lts” anmelden.

Dazu muss man auf der Tastatur die Tastenkombination STRG+ALT+F2 bzw. F3, F$ etc. drücken.

Schnappschuss__2013-08-24_03.24.09_.png

Nach Eingabe des Befehls “route66″ öffnet sich ein Konfigurationsdialog zur Einstellung des Sytems.

In drei Schritten wird nun die Einrichtung des Systems vorgenommen. Zuerst wird aber der laufende VDR-Prozess gestoppt.

Schnappschuss__2013-12-26_17.20.57_.png

Im ersten Schritt wird das System vorbereitet. Im zweiten Schritt die Hardware eingestellt und im dritten Schritt das System für den VDR-Betrieb optimiert.

Schnappschuss__2013-12-26_17.21.31_.png

 

Schritt 1: Vorbereitung des Systems

Achtung: Der erste Schritt ist nur im Falle einer Factory-Installation auszuführen. Dabei wird die Media-Partition (sda4) auf die maximal mögliche Größe vergrößert.

Hinweis: Dieser Schritt kann je nach Festplatte sehr lange dauern. Bei einer 2 TB Festplatte sind 60-90min keine Seltenheit.

Schnappschuss__2013-12-26_17.37.21_.png

Sollte der Prozess schiefgehen, sollte man sein System mit einer partimag-Boot-CD booten und sda4 mit FAT formatieren. Anschließend sollte der Schritt 1 noch einmal ausgeführt werden. Nun sollte alles problemlos durchlaufen.

Nach erfolgreichem Durchlauf muss ein Neustart des Systems bestätigt werden.

Schritt 2: Hardwarekonfiguration wählen

Mit Schritt 2 wird die korrekte Hardwarekonfiguration gewählt. Da BM2LTS sowohl auf Reelbox Avantgarde und VDR-Systemen mit eHD und Netceiver/ DVB-Karte installiert werden kann und zum Teil ein Server als Kopfstation genutzt werden will, ist dieser Schritt unabdingbar.

Schnappschuss__2013-12-26_17.48.45_.png

Hinweis: Bei Auslieferung befindet sich das System im Zustand „3 Reelbox AVG I & II mit internem Netceiver eth0 einrichten“.

Die Auswahl ist noch einmal mit „JA“ zu bestätigen. Nach erfolgreichem Durchlauf der Einstellungen muss ein Neustart des Systems bestätigt werden.

Schritt 3: Weitere Einstellungen vornehmen

Im Schritt 3 werden letzte Einstellungen vorgenommen, die insbesondere für die ordnungsgemäße Funktion der Dienste rund um den VDR wichtig sind. Auch dieser Schritt ist zu bestätigen und erfordert nach erfolgreichem Durchlauf einen Neustart des Systems.

Schnappschuss__2013-12-26_17.55.15_.png

Und nun, viel Spass !

 

Continue reading...

BM2LTS Route 66 Release v1.80 veröffentlicht

Ab sofort ist eine neue Version von BM2LTS verfügbar. Hier gehts zum Download.

Das neue Release trägt die Versionsnummer 1.80 und dies obwohl seit dem letzten Release (v1.75) eine ganze Reihe Erweiterungen und Verbesserungen eingebaut wurden.

BM2LTS_Route66_v180A_Release.png

Es hat folgende Weiterentwicklungen mit der neuen Version 1.80 gegeben:

VDR-Umgebung:

  • neue VDR-Version im Testing für VDR mit ext. Netceiver oder DVB-Karte und Reelbox
  • verschiedene Plugins aktualisiert bzw. neu eingebaut
    • im Testing-Bereich: lastfm, iepg, vompserver, epgsearch
    • Konfigurationsmöglichkeit der LED’s der Reelbox-Frontseite über OSD im Setup-Menu unter Grundeinstellungen eingebaut
    • hdplayer (lastFM & Co.) aktualisiert
    • neue Burn-Umgebung (SDTV)
    • XXV (@Port 8009) eingebaut
  • Änderungen für WOL
  • Unterstützung des
    • USB CEC Adapter eingebaut (libCEC version 1.5.2; HDMI CEC – PulseEight Adapter u. Fernbedienung)
    • Flirc – USB Dongle (Fernbedienung)

Weitere Anpassungen:

  • Ubuntu-Umgebung aktualisiert
  • DVD LW – Bremse (4fach)
  • route66 Anpassungen
  • NAS-Ping (netping)

HD-Client-Software für Rasperry PI:

  • Ein Highlight sind die in /home/RASPBERRY PI – IMAGES liegenden Images zur Nutzung eines Rasperry PI als TV-Box mit HD-Auflösung in 1080p.:
    • BM2LTS-pi_vomp-v0.07_stable.rar: Mit diesem Image kann man den Rasperry PI als HD-VompClient in Verbindung mit einer BM2LTS-Installation auf einem VDR oder einer Reelbox betreiben.
    • BM2LTS-pi_DVB-USB-v0.03_stable.rar: Mit diesem Image kann man den Rasperry PI standalone als DVB-Box nutzen. Eine BM2LTS-Installation ist nicht nötig.

Mit der Unterstützung des Rasperry PI besteht nun eine preisgünstige und einfach zu bedienende Alternative um Client-TV-Stationen zu realisieren. Die Kosten für einen Rasperry PI inkl. aller erforderlichen Zubehörteile (Gehäuse, Netzteil, SDHC-Karte ab 4 GB und Kühlkörper für die auf dem Rasperry PI verbauten Elektronikbausteine, Software-Codecs) belaufen sich auf ca. 80-90€.

Continue reading...

BM2LTS Route 66 v1.72A erschienen

Gestern ist eine neue Version von BMLTS erschienen: „ROUTE 66“

In dem veröffentlichten ISO sind alle bisherigen Änderungen enthalten. Das  Nachinstallieren von Updates, neuen Kernelversionen, DVB-Treibern, Netceiver-Unterstützung ist nun nicht mehr erforderlich. Das ISO ist ca. 3,2 GB groß und bringt die bereits bekannte Boot-CD auf Basis von CloneZilla mit. So ist es möglich die Software von DVD zu installieren oder ein Backup des eigenen System zu erstellen bzw. auch zurückzuspielen.

2013-01-07_00.04.43.png

Darüber hinaus wurde zahlreiche Patches und Verbesserungen eingebaut. So kann BM2LTS Route 66 jetzt problemlos auf SSD-Festplatten eingerichtet und betrieben werden – die TRIM-Funktionalität ist selbstverständlich bereits implementiert.

Ein neues Dialog-Skript „route66“ vereinfacht die Einrichtung des selbst zusammengebauten VDR mit DVB-Karte(n) oder Reel Netceiver-Unterstützung bzw. die Einrichtung einer Reelbox AVG 1 oder 2 – auf Wunsch auch im ext. Netceiverbetrieb -erheblich. Man kann sagen – die Einrichtung ist kinderleicht. Die Reelbox AVG 3 wird nicht unterstützt, da sie auf einer neuartigen Videoausgabehardware aufsetzt.

Weiterlesen
Continue reading...

Installation und Erweiterung von BM2LTS

Hier ist ein „BM2LTS Image„.

Download: BM2LTS – ISO v1.0.11
-veraltet-

Damit gehen die meisten DVB Karten in „Standard“ VDR-Systemen mit eHD-Karte „out of the box“. Außerdem kann man BM2LTS auf der ReelBox AVG 1 und AVG2 installieren.

Das neue ISO „BM2LTS“ beinhaltet folgende Hauptänderungen:

  • Die Mediapartition im „JFS“ Format wird nicht mehr benötigt , neues Format „EXT4“
  • Die Installation kann jetzt z.B. direkt auch auf einer SDD erfolgen, min. Speichergröße ca. 30-35GB
  • Kernel 2.6.32-39-generic
  • Neuer angepasster VDR 1.7.21.1 mit Plugins wie XVDR, VNSI, VOMP etc…
  • Reel-USB-Oled bzw. GraphLCD Unterstützung
  • NAS Laufwerke können über das OSD gesucht und eingebunden werden
  • (R)Ubuntu 10.04.3 LTS: Aktualisierungen und APP- & Oberflächen-Anpassungen (Gnome/Macbuntu)
  • Anpassungen div. Skripte mit Einbindung einer WEB-Umgebung unter
  • http://meine IP:8002 und VDRAdmin-AM 3.6.9 unter http://meine IP:8001
  • Aktualisierung von iVDR für Apple Hardware

 

Weiterlesen
Continue reading...